Bookmark and Share

Kontakt / Anfrage

Sprachen

Dietmar Kirves - art information

Künstler: Dietmar Kirves

Ausstellung: 28.01.2010 - 02.05.2010

Veranstalter: Neues Museum Weserburg
Neues Museum Weserburg bei art-report

Stadt: Bremen
Homepage: Neues Museum Weserburg




„Informationen von Künstlern bzw. Künstlergruppen, die auf ihrem Arbeitsfeld eine bewusstseinsbildende Konzeption erkennen lassen.“
Mit diesem kurzen Satz charakterisiert der Verleger und Künstler Dietmar Kirves , vielen auch bekannt als ein deutscher Mitstreiter der „NO!art“-Bewegung, seine Heftreihen "art information" of und "media news".

In der Ausstellung „Dietmar Kirves – art information“ zeigt das Studienzentrum für Künstlerpublikationen nun einen Überblick über die Editionen des mediacontact Verlages, den Kirves 1970 in Düsseldorf gründete. Mit den Publikationen art information und media news wollte er eine Plattform schaffen, mit der Informationen zur zeitgenössischen Kunst einem breitem Publikum preiswert zugänglich gemacht werden sollten, um so eine kreative Auseinandersetzung mit der Öffentlichkeit zu fördern. Zwischen 1970 und 1973 bat Kirves Künstler unterschiedlicher, damals eher alternativer Kunstströmungen darum, Momentaufnahmen und Beispiele ihrer Arbeit zu präsentieren. In der Reihe art information erschienen im Zeitraum von 1971 bis 1973 Ausgaben von: Joseph Beuys, Michael Buthe, Terry Fox, Jochen Gerz, Joel Glassman, Anatol Herzfeld, Jean Le Gac und Sarkis Zabunyan. In der Reihe media news (1970 – 1971) wirkten Hansjürgen Bulkowski, Christine Franz, Florian Schneider-Esleben, Timm Schröder, Landfried Schröpfer und Fritz Schwegler mit. Während art information sich hierbei vor allem auf die Darstellung von Arbeitsergebnissen und Projekten der Künstler und Künstlergruppen konzentriert, stellt media news gesellschaftlich relevante Zwischenbereiche, wie Kommunikation, Motivation und Psychologie zur Diskussion. Die Hefte wurden in Auflagen von bis zu 200 Stück pro Edition in dem Verlag mediacontact in Deutschland, Frankreich und Amerika vertrieben.

In der Ausstellung werden neben der Heftreihe Fotografien sowie Film- und Tonmaterial präsentiert, welche auch die zeitgleich stattfindenden Ausstellungen in der mediacontact agency widerspiegeln. Die Ausstellung entsteht in Kooperation mit Studierenden der Universität Bremen.