Sprachen

Galerie Emmanuel Walderdorff, Köln


Galeriefront Jülicher Str. 27

Kontaktinfos

Galerie Emmanuel Walderdorff Galerie
Hauptstrasse 41
56414 Molsberg (DE)
Tel: +49 221 8011824
Fax: +49 221 8011825
info@walderdorff.net
www.walderdorff.net
Öffnungszeiten:
Di-Fr 11-13h, 14-18h, Sa 12-16h

Bilder


Installationsansicht
Die Liebe für zeitgenössische Kunst wurde ihm quasi in die Wiege gelegt, schon sein Vater hat sich ein Leben lang mit seiner Kunstsammlung beschäftigt, „Ich bin mit der Kunst aufgewachsen“, formuliert Emmanuel Walderdorff, 40, und entschied sich  dennoch vorerst für das Studium der Betriebswirtschaftslehre und Agrarökonomie in Würzburg und Hohenheim. Mit dem Ergebnis: Er beschloss, künftig seine ökonomischen Fähigkeiten mit seiner Neigung zur Kunst in Einklang zu bringen. Das schafft der Kölner Galerist bis heute trefflich. Nach einer dreijährigen Assistenz bei der ebenfalls in Köln angesiedelten Galerie Thomas Rehbein gründete Walderdorff Ende 2000 seine erste eigene Galerie, unter anderem mit der Ausstellung „Julia Schrader - Drei Paare“,  und bezog 2007 neue stattliche Räume (300 m²) im belgischen Viertel der rheinischen Metropole, wo gerade die vierte Einzelausstellung von Julia Schrader zuende gegangen ist.


Aus dem einst kleinen Stamm ist in zwischen eine ansehnliche Liste internationaler KünstlerInnen erwachsen, mit einem gewissen Schwerpunkt auf figurativer Zeichnung und Malerei aus West- und Osteuropa. Walderdorff selbst beschreibt sein Konzept: „Das Galerieprogramm konzentriert sich ganz auf zeitgenössische Kunst vorwiegend junger Künstlerinnen und Künstler, deren Inhalte und Ästhetik mich fesseln. Mein Blick richtet sich dabei, mit einer Vorliebe für Figuratives, auf eigene ästhetische Positionen, deren sinnliche Beschaffenheit mich in ihren Bann ziehen. Zur gleichen Zeit sollen sie vernachlässigte oder eingefahrene Diskurse wie über Religiosität, Romantik und Politik wiederbeleben, ohne dabei die Gegebenheiten und Entwicklungen unserer Zeit außer Acht zu lassen.“


Den Galeristen verbindet mit  seinen (oft gleichaltrigen) KünstlerInnen eine lange und intensive Freundschaft, was für die KünstlerInnen untereinander ebenso gilt. Mit dem in München lebenden Maler Thomas Thiede zum Beispiel, von dem die Pinakothek der Moderne gerade ein Werk angekauft hat, arbeitet Walderdorff schon seit 2002 zusammen. Walderdorff legt großen Wert auf ihr Urteil, wenn es um die behutsame Erweiterung des Programms oder der Künstlerliste geht. Auch das Netzwerk zu Museen, Kunsthallen und ihren Kuratoren pflegt er Hand in Hand mit seinen KünstlerInnen, was zum Beispiel im Falle von Matthias Beckmann 2009 zu einer bemerkenswerten Steigerung der Aufmerksamkeit im Kunstbetrieb geführt hat  Für den Wahlkölner zählt Beharrlichkeit und Kontinuität in der Galeriearbeit weit mehr als die häufige Präsenz auf Kunstmessen. Dem Run vieler Kölner Galerien nach Berlin widersetzt er sich vehement: „Ich finde es wichtig, dass die Kunstlandschaft in Deutschland föderativ geprägt bleibt und sich nicht alles auf die Hauptstadt konzentriert“.



Künstler der Galerie bzw der Sammlung

Frank Ahlgrimm    
Matthias Beckmann  Matthias Beckmann freereport  
FMSW    
Dénes Ghyczy    
Mitsy Groenendijk    
Elisabeth Hölzl    
David Jolly    
Svätopluk Mikyta    
Jelena Milo    
Hans Pfrommer    
Christoph Preussmann    
Johannes Schlichting    
Philipp Schönborn    
Julia Schrader    
Armin Subke    
Attila Szücs    
Thomas Thiede    
Pablo Vargas Lugo    
Pia von Aulock    
Hendrik Wittkopf    
Daniela Wolfer