Sprachen

Ulrike Adler, Frankfurt


Ansicht vom Garten

Kontaktinfos

Galerie Adler Galerie, closed
Hanauer Landstr 134
60314 Frankfurt (DE)
Tel: +49 69 43053962
Fax: +49 6173 995859
mail@galerieadler.com
www.GalerieAdler.com
Öffnungszeiten:
closed

Bilder


Installationsansicht
Eigentlich wollte sie Kunst studieren, dann kam die New Economy dazwischen. „Internet, eCommerce etc. das war alles so spannend, da musste ich einfach erst einmal BWL studieren“, erinnert sich Ulrike Adler, „das Studium der Kunst musste warten“. Nach dem BWL-Studium und Arbeitserfahrungen in New York und London siegte trotzdem die Liebe zur Kunst über das Kalkül. Seit 2003 betreibt Ulrike Adler mit viel Einsatz eine junge, aufstrebende Galerie in der Hanauer Landstrasse in Frankfurt und eine Dependance in New York, sowie den Projekträumen „SubZONEs“ in der Galerie in Frankfurt.  

Strikt international wie ihre Ausbildung sind auch Programm und Künstlerliste der Galerie angelegt. Alle Medien (mit einem gewissen Schwerpunkt auf Malerei und Video) sind darin vertreten und sieben Nationalitäten: Großbritannien, Island, die USA, Finnland, Polen, Deutschland und die Schweiz. Und es sind junge, relativ unbekannte Künstlerinnen, mit denen Ulrike Adler als Galeristin gemeinsam weiterwachsen möchte. Ein gutes Auge bewies sie bereits 2006, als sie den derzeitigen Vertreter Islands auf der Biennale von Venedig, Ragnar Kjartansson, erstmals außerhalb seiner Heimat ausstellte. Als ihren derzeitigen Shooting Star sieht sie in erster Linie den Maler Léopold Rabus aus der französischsprachigen Schweiz   Er macht gerade durch Soloshows in bedeutenden Museen und Institutionen sowie einer Publikation bei Hatje Cantz auf sich aufmerksam.

  Um neue künstlerische Talente entdecken und das Galerieprogramm lebendig halten zu können, ist die Galeristin die Hälfte ihrer Zeit auf Reisen. Die eigene Präsenz auf Messen hat sie in diesem Jahr aus Zeitgründen deutlich eingeschränkt, möchte dies aber in den kommenden Jahren wieder ausbauen. „Das ist nicht nur eine Geldfrage, sondern auch eine Zeit- und Personalfrage“, sagt Adler, die gerade eine dritte Mitarbeiterin einstellt.