Sprachen

Toni Schmale: Entdeckung in Wien

Monat: 
06/2017

Toni Schmale, feuerbock, 2015, feuerverzinkter Stahl, pulverbeschichteter Stahl ral 9005, Messing, Birisin 450, 173 x 183 x 215 cm. Courtesy die Künstlerin und Galerie Christine König; Foto: Toni Schmale

Ihre Galeristin Christine König beschreibt Toni Schmales Arbeit treffend: " Ob Performances, Zeichnungen, Animationen, Videos, Interventionen im öffentlichen Raum oder gewichtige dysfunktionale Skulpturen - Toni Schmales Arbeiten sind hintergründige Studien, die eine radikale Kritik an den bestehenden sozialen und gesellschaftlichen Machtverhältnissen mit ihren stereotypen Geschlechterkonstruktionen und Erzählungen formulieren."
In dieselbe Richtung weist der Text zur Soloausstellung in der Wiener Secession (14. September – 5. November 2017): "Toni Schmale thematisiert und hinterfragt in ihren Arbeiten, die sie in Medien wie Installation, Performance, Skulptur, Animation, Video und Zeichnung realisiert, Geschlechterkonstruktionen in bestehenden gesellschaftlichen Machtverhältnissen. Sowohl in ihrer formalen Gestaltung als auch hinsichtlich der Titelgebung öffnen sich Referenzen zu den Themen Sexualität und Gender, Fetisch, Sport und körperliche Verausgabung.
Auffallend an Toni Schmales bildhauerischem Werk ist eine Durchlässigkeit zwischen skulpturalem Objekt und Installation. Darüber hinaus erwecken die Skulpturen häufig den Eindruck ihrer Benutzbarkeit und unterstreichen somit ein performatives Potential, das ihnen innezuwohnen scheint. Dies ist nicht zuletzt auf die formale Nähe beispielsweise zu Fitnessgeräten zurückzuführen, wie in ihrer Serie fuhrpark (2015), deren Objekte aus feuerverzinktem und pulverbeschichtetem Stahl sowie Beton und Gummiguß gefertigt sind.
Die Assoziationsmöglichkeiten sind vielfältig und zugleich bewusst anzüglich zweideutig: Neben Bildern von körperlichem Training und der energetisch, womöglich auch sexuell aufgeladenen Stimmung im Fitnessstudio, evozieren sie eine Deutung als Fetischobjekte. Das Spielfeld des Begehrens wird anhand dieser Werkgruppe konsequent durchdekliniert. Andere Objekte wiederum erinnern an Foltergeräte oder lassen an Praktiken aus dem Bereich BDSM denken, die in Form eines Andreaskreuzes gestaltete Skulptur feuerbock etwa oder die nach der Namenspatronin der Künstlerin benannte Skulptur hl. antonia, die wie ein Schraubstock geformt ist.
Während frühere Arbeiten Körperlichkeit oder körperliche Verausgabung direkter thematisieren – ihre als Video dokumentierte Boxperformance wo die angst ist geht es lang (2005) zum Beispiel – wirkt Schmales aktuelles bildhauerisches Werk abstrakter. Anstelle einer direkten Repräsentation des Körpers ist vielmehr eine Leerstelle spürbar, die zum Imaginieren der eigenen Position anregt. Auf ungebrochen radikale Art und Weise verhandeln ihre Installationen geschlechterpolitische Utopien und queere Identitäten."

Liste aller bisherigen Newcomer