Sprachen

Upcoming Artist

Katja Novitskova

Katja Novitskova: #nostalgia is a performance conceived by Laura McLean Ferris, featuring the work of Ed Atkins, Nina Beier, Juliette Bonneviot, David Raymond Conroy, David Horvitz, Leslie Kulesh, Katja Novitskova, Heather Phillipson, Cally Spooner and Kate Steciw.

Katja Novitskova als "Upcoming Artist" ist letztlich eine massive Untertreibung, denn vor ein paar Jahren wußte kaum jemand die Arbeit der estländischen Künstlerin, geboren 1984,  zu schätzen. Das änderte sich 2015 schlagartig, erst mit ihrer "Entdeckung" durch die Sammlerfamilie Rubell, Miami, mit einer Soloshow in der Kunsthalle Lissabon und der Teilnahme an wichtigen Gruppenausstellungen wie der 13th Biennale de Lyon. Im darauf folgenden Jahr gehörte ihr Werk u.a. schon zu den Highlights der 9. Berlin Biennale und wurde mit gewichtigen Auszeichnungen wie der Kunstpreis Böttcherstrasse und dem Nam June Paik Award gefeiert. Facit: Die in Amsterdam und Berlin lebende Bildhauerin kann schon jetzt auf eine extrem steile Karriere zurückblicken.
Ihre Arbeit beschreibt die Kunstkriterin Susanna Davies-Crook, Exberliner: "Known for her self-published Post-internet Survival Guide, a response to the ‘post-internet’ art phenomenon, Katja Novitskova has been working for several years within a cohort of artists and thinkers centred in discussions around the internet and its place in the world. Reflecting new Materialist philosophy, her sculptural forms use imagery and motifs from the natural world to create a comparison to the way humans have now chosen to ensconce themselves within design and aesthetics."
Novitskova selbst: "Basically making assemblages. I don’t really make things myself. For example, I take an image of a man and a bird and put them together, and then I print them in a commercial service. It’s sort of how the world works these days. Like when a small store opens they order in signs and mugs and T-shirts with a brand, and when I do a show I almost follow the same process. I think it’s really interesting, to be this small-scale business. It’s sort of a comment in itself."
Katja Novitskova wird von der Galerie Kraupa-Tuskany Zeidler, Berlin vertreten. Beim Bielefelder Kunstverein ist noch eine ihrer typischen Arbeiten (Growth Potential (yellow arrow), 2014) für 5000 Euro zu haben.
 

Approximation Mars I, 2014, Digital print on aluminium, cutout display, 140 x 240 cm, source Kraupa-Tuskany Zeidler, Berlin